Bluse aus Leinen.

 
Den Schnitt dieser Bluse habe ich von einer Kaufbluse aus ganz leichtem Viskosestoff abgenommen.
 
Hier habe ich nun dünnen Leinen benutzt. Dieser fällt leider nicht so schön, wie der leichte Originalstoff. Deshalb war ich auch vom Ergebnis anfangs etwas enttäuscht.
Und deshalb hing das genähte Stück bestimmt auch zwei Monate hinter der Tür, bevor es fertig geworden ist.
Bei den jetzt nochmal sommerlichen Temperaturen habe ich mich der leichten Bluse aber wieder angenommen. Habe zwei Brustabnäher eingenäht und endlich den Saum umgenäht.
 
 

 

Die Bluse ist zwar immer noch nicht so, wie ich sie mir vorgestellt bzw. gewünscht hatte, aber sie ist dennoch tragbar.
Am Rückenteil gerafft und auch vorne auf beiden Seiten neben der Öffnung eine kleine Raffung. Dir Tropfenöffnung vorn ist mit selbstgemachtem Schrägband versäubert und das Schrägband wird dann gleich zum Bindebändel.
An den Schultern überlappen die spitzzulaufenden Vorder- und Rückenteile etwas und werden dann auch mit einer Schrägbandversäuberung zusammen gehalten.

 

Die Fotos hat meine 3 1/2 Jährige geschossen.
Kamera auf ein Stativ, einmal auf Entfernung und Licht angepasst und dann muss sie nur noch den Auslöser drücken. Und das macht sie richtig gut! Und hat auch richtig Spaß dabei. 
 
„Mama, noch eins!“, „Das ist jetzt was geworden!“ oder „ich muss noch was einstellen“ wurde mir zugerufen. So süß!!
 
(Nur das ich einen dunklen BH unter der hellen Bluse trage, das hat sie leider nicht gemerkt ;-), aber was soll’s!)
 
Ich verlinke meine Bluse bei:
 
Schnitt: kostenloses Muster, denn von einer Kaufbluse abgenommen
Stoff: Leinen aus den Stoffladen Patch & Work in Halle an der Saale

MerkenMerken
MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Sehr schöne Bluse und gut kleine Fotografin!
    Liebe Grüße,
    Sara

  2. süße Bluse, vor allem das Rückenteil ist sehr raffiniert. Und die Idee, die Kleinsten fürs Fotoshooting einzuschalten ist super! Wer stellt sich denn sonst für uns zur Verfügung, wenn wir stolz unser Selbstgenähtes präsentieren wollen? Die passionierten Hobbyfotografen sind rar gesät!

Schreibe einen Kommentar