Nähzimmer.

Ich freu mich, …
Mein Nähzimmer wird langsam fertig.
Das wollte ich Euch natürlich nicht vorenthalten und Euch nun zeigen, was ich gebastelt habe.
Meine zwei Maschinen dürfen hier immer auf dem Tisch stehen bleiben und müssen lediglich manchmal etwas zu Seite rutschen.
Mein Garn ist immer schnell griffbereit durch den Garnrollenhalter, den ich mal von einer lieben Freundin zum Geburtstag bekommen habe.
Ein paar Regale über dem kleinen Schreibtisch , … äh Nähtisch!, beherbergen nun meine schönsten Stoffe, nach Material geordnet!

 

Da das Zimmer nicht ganz allein nur zu meiner Benutzung gedacht ist (obwohl es nur so klein ist), musste ich mit dem Platz gut haushalten.
Gegenüber von meinem schmalen Nähtisch habe ich ein ausziehbares (Gäste-) Bett untergebracht, welches bei Bedarf sogar zum Doppelbett (140 x 200 cm) wird.
Während „Nähbetrieb“ und wenn kein Besuch im Haus ist, liegen da meist auch Stoffe und Schnittmuster, Papierkram und viiieele Spielsachen durcheinander, …
Aber fürs Foto hab ich mal aufgeräumt 😉

 

 

Meine Schnittmuster habe ich endlich mal sortiert und in Reih und Glied gebracht. Vorher war das nur ein wilder Haufen von Papier, in dem man gar nix mehr gefunden hat. 
Ich habe mir doch tatsächlich vorher lieber ein Schnittmuster nochmals ausgedruckt und geklebt und geschnitten, anstatt es in dem riesen Haufen zu suchen! 
Aber jetzt finde ich wieder was ich suche:

 

Es ist zwar noch nicht so wie ich es mir vorstelle mit den Schnittmustern, aber um einiges besser! Wie sortiert ihr Eure Muster? Und wo drin hebt ihr sie auf?
Die ganz ideale Lösung für mich habe ich noch nicht gefunden.

 

Den Nähtisch, die Regale darunter, die den Tisch tragen und die Regale darüber habe ich selber gebaut und gestrichen.
Selber entworfen bzw. geplant, wie es reinpassen könnte und mir dann einen Bauplan gezeichnet. Damit ab in den Baumarkt und Zusägen lassen, dann nächtelang gestrichen und endlich zusammen gebaut!

 

Da natürlich bei weitem nicht alle Stoffe auf meine Regale passen, müssen die anderen Stoffe – und das sind nicht wenige – alle im „Versteck“ hinter der Türe auf ihren Einsatz warten. Hier sieht man nur einen Bruchteil der versteckten Stoffe, … :-O

 

5 Kommentare

  1. Ein richtig schönes Nähzimmer. Man sieht, dass du es mit viel Liebe gestaltet hast.
    Das Versteck ist ja sehr praktisch. Da sieht der Liebste nicht, welche Unmengen man für Stoffe ausgibt.
    Liebe Grüße, Daniela

    1. GagaYa sagt: Antworten

      Hallo Daniela,

      vielen Dank. Ich hab auch lange daran gewerkelt, …
      Ja, das Versteck ist praktisch, … wobei man auch aufpassen muss, dass man dort nichts „vergißt“ weil men es nicht ständig vor Augen hat.
      LG

  2. Das sieht ja toll aus !
    LG Ellen

  3. Ein schönes Nähzimmer hast Du ♡ . Ich bewahre meine Schnittmuster in Klarsichthüllen auf (mit der Beschriftung nach außen, damit ich sofort erkenne, um welchen Schnitt es sich handelt) und diese Hüllen hefte ich dann ordentlich ☺ in Ordner ab.
    Viele Grüße
    Janine

    1. GagaYa sagt: Antworten

      Ja, so hab ich auch einen Teil meiner Schnittmuster geordnet. Bin mir nur nicht sicher, ob das für mich ideal ist. Es würden doch einige Ordner zusammen kommen, …
      LG

Schreibe einen Kommentar